Philipp Fahrbach jun. (1843-1894)

 

Fahrbach jun

War der Vater in erfolgreicher Konkurrenz und freundschaftlicher Rivalität mit Johann Strauß dem Älteren verbunden, so vermochte sich Fahrbach II., am 16. Dezember 1843 in Wien geboren, neben Strauß Sohn zu behaupten, ja zu seiner Zeit genoss er als sehr häufig reisender Interpret der Wiener Walzerklassik zumindest in den Ländern Westeuropas noch größeres Renommee als die Strauß-Brüder Johann und Josef. Eine Tatsache, die längst vergessen ist, an ihr offenbart sich, wie die Zeit einstige Bewertungen verändert. In seiner Jugend, von 1870 an, absolvierte auch Philipp Fahrbach jun. eine schon fast obligate Militärkapellmeisterkarriere, und zwar beim IR 38, zehn Jahre verbrachte er im eher begrenzten Raum ungarischer Garnisonen, danach dirigierte er seine Militärmusiker bis 1884 in Wien, wo ihn ein plötzlicher Tod am 15. Februar 1894 mitten aus aktivem Wirken riss.

 


Übernommen von Reinhard Wieser

 

   
© Militärmusikfreunde