Anton Rosenkranz (1827-1888)

 

Rosenkranz mit Soehnen

Anton Rosenkranz mit seinen Söhnen

 

Anton Rosenkranz wurde 1827 in Prag geboren und genoß am berühmten Prager Konservatorium, das zahlreiche Militärmusikkapellmeister ausbildete, seine Ausbildung. Mit 1. Oktober 1848 trat er in den "Militärmusikdienst" beim z. Steirischen Freiwilligen Jäger-Bataillon ein. 1850 wechselte er zum IR 39, wo er bis April 1859 blieb. Ab diesem Zeitpunkt stand er im Dienst des IR 80, mit dem er auch den Feldzug 1859 mitmachte. Beim IR 80 komponierte er den "Tegetthoff-Marsch", der später der k. u. k. Kriegsmarine offiziell zugewiesen wurde. Nach Beendigung des Krieges von 1866 wurde sein Regiment nach Kaschau, 1869 nach Lemberg verlegt, wo er den bekannten "80er Regimentsmarsch" komponierte. 1878 wurde er Nachfolger Carl Michael Ziehrers beim damals in Wien garnisonierenden IR 76; während des Okkupationsfeldzuges 1878 entstand in Bosnien der "76er Regimentsmarsch". 1881 wurde das IR 76 nach Graz, 1882 schließlich nach Ödenburg verlegt, wo Rosenkranz, bei der Bevölkerung allseits beliebt, am 29. Juli 1888 verstarb. Anton Rosenkranz zählt nicht nur zu den reproduzierenden Künstlern, er hat sich durch bekannte und ins Ohr gehende Märsche als Komponist profiliert.

 


Übernommen von Reinhard Wieser

 

   
© Militärmusikfreunde