Militärmusik in Österreich

 

Die Militärmusik des Österreichischen Bundesheeres
 
Die Militärmusik ist ein Teil des Österreichischen Bundesheeres und in wohlverstandenem Sinne der soldatischen und militärischen Tradition verpflichtet. Sie betreut die Truppe und repräsentiert das Bundesheer nach innen und außen.
 
Die vornehmste Aufgabe der österreichischen Militärmusiker ist daher die Verpflichtung, zur Vertiefung des Zusammengehörigkeitsgefühls zwischen der Bevölkerung und ihren Soldaten beizutragen.
 
Eine besondere traditionelle Aufgabe der neun Militärmusiken ist auch die Pflege des umfangreichen Repertoires der österreichischen Militärmusik. In dieser Kunstgattung liegt auch die geheimnisvolle Macht der österreichischen Militärmusik, da dieses Phänomen insbesondere in Österreich noch eine höhere Bedeutung hat, da hier durch den ehemaligen Vielvölkerstaat Märsche mit slawischem, ungarischem und österreichischem Tonempfinden gemeinsam in ein individuelle Rhythmik und Melodik zusammengefasst werden. Dies ergibt ein Idiom, das man als typisch „österreichische Marschmusik“ empfindet.
 
Neben diesem militärisch-traditionellen Aspekt kommt den Militärmusiken in Österreich auch die Aufgabe zu, kulturelle und künstlerische Anforderungen auf konzertanter Ebene zu erfüllen. Die Leitlinien ihrer Arbeit ist daher von dem Bemühen bestimmt, jede musikalische Aufführung zu einen besonderem Ereignis („Was wäre das Leben ohne Musik – ein Irrtum“, Friedrich Neitzsche) zu gestalten.
 
Den österreichischen Militärmusiken ist es gelungen, Österreichs Musiktradition lebendig zu erhalten und sich gleichzeitig auch allen zeitgemäßen Tendenzen zu öffnen. Ihre besondere Leistungsfähigkeit in den unterschiedlichsten Auftrittsformen wie Zeremoniell, Konzert und Musikschau charakterisiert die Vielfalt der Militärmusiken und lässt sie eine Vorbildfunktion in ihrer Heimat und – als Vertreter Österreichs – im Ausland wahrnehmen.
 
(Text aus der CD-Hülle „Der große Zapfenstreich des Österreichischen Bundesheeres“, Verlag: BMLV Wien 1999)

 

 

   
© Militärmusikfreunde